Presseinformationen

Shinrin Yoku als Stressmanagement-Methode

Sie sind Journalist und möchten über die Arbeit mit Shinrin Yoku bzw. Waldbaden berichten? Dann finden Sie hier einige hilfreiche Informationen mit Quellenangaben. Gerne stehe ich Ihnen auch für ein vertiefendes Gespräch zur Verfügung. Ich freue mich, von Ihnen zu hören!

Ich bin Organisationspsychologin und Stress-Beraterin. Im Rahmen meiner psychologischen Beratung arbeite mit Achtsamkeitspraktiken und Elementen aus dem Shinrin Yoku. Mit meinen Klienten bin ich draussen unterwegs, am liebsten im Wald oder in der waldnahen Natur. Ich nenne es "Grünes Stressmanagement". 


Im Januar 2018 habe ich für Einzelpersonen ein 5-stufiges Programm zur Stressbewältigung und zum Aufbau der Widerstandskraft für die Naturumgebung Wald entwickelt, das den Menschen in seiner Gesamtheit betrachtet. Mein Programm heißt mission re:focus und bedient drei Ebenen - die physische, psychische sowie intuitive Ebene. Diese ganzheitliche Arbeit ist sehr bedürfniszentriert und soll dem Klienten seine Neuausrichtung im Alltag erleichtern.

Nadine Kutz

Ich möchte, dass Menschen im Stress grün sehen! 

Telefonnummer: +49 (176) 72868430

E-Mail: nadine.kutz@missionrefocus.com

Website: www.missionrefocus.com

Unternehmenssitz: 50937 Köln, Kelberger Hof 6

Kontakt

Was genau ist Shinrin Yoku bzw. Waldbaden?

Japanische Forscher untersuchen seit den frühen 1980ern die Präventivwirkung von Wäldern auf Zivilisationskrankheiten und haben dabei ein Konzept namens Shinrin Yoku entwickelt. Shinrin Yoku meint frei übersetzt: in der Waldatmosphäre baden. Der japanische Forscher und Waldmediziner Dr. Qing Li charakterisiert Shinrin Yoku wie folgt:


  • ein kurzer, geruhsamer Ausflug in einen Wald
  • eine Form der Naturtherapie
  • mit dem Zweck der Entspannung und Erholung


Solche Waldaufenthalte in eine gesunde Lebensführung zu integrieren, schlug die japanische Forstverwaltung erstmals 1982 vor. Inzwischen gilt Shinrin Yoku in Japan als eine anerkannte Entspannungs- bzw. Stressbewältigung-Methode - auch im medizinischen Bereich. Seit 2004 führt ein japanisches Forscherteam Reihenuntersuchungen durch, um die Auswirkungen von Waldbaden auf die menschliche Gesundheit zu untersuchen. Die Waldmedizin hat sich zu einer interdisziplinären Wissenschaft entwickelt, die unter die Rubriken Alternativmedizin, Umweltmedizin und Präventivmedizin fällt.


Quelle:

Die Heilkraft des Waldes - Der Beitrag der Waldmedzin zur Naturtherapie

Publikation (Dr. Qing Li, 2016)

Weiterführende Quelle:

Forest Bathing: How Trees Can Help You Find Health and Happiness (Dr. Qing Li, 2018)


Dr. Qing Li ist Professor an der Nippon Medical School in Tokio und gilt als einer der wichtigsten Experten für Waldbaden. Er ist Präsident der japanischen Gesellschaft für Waldmedizin und gehört dem Leitungsgremium der Waldtherapiegesellschaft. Zudem ist er Vizepräsident sowie Generalsekretär der International Society of Nature and Forest Medicine.

In Japan fand zwischen 2005 und 2017 ein besonderes Forschungsprojekt des "Center for Environment, Health and Field Science" an der Universität Chiba und des "Forestry and Forest Products Research Institute" statt. Die Experimente erstreckten sich auf 63 Wälder in ganz Japan mit 20 Wissenschaftlern und 12 studentischen Probanden japanischer Universitäten in jeder Region. Die zu untersuchenden Stressparameter wurden parallel in Vergleichsgruppen in städtischer Umgebung gemessen. Untersucht wurden die Werte nach 15-minütigem Gehen sowie Sitzen in der Umgebung.


Die Waldtherapie-Forschung zeigt folgende Effekte:

  • Senkung des Blutdrucks und der Pulsfrequenz
  • Zunahme der parasympathischen Nervenaktivität, Verringerung der sympathischen Nervenaktivität (HRV)
  • Senkung des Stresshormons Cortisol (Speichelprobe)
  • Beruhigung der präfrontalen Hirnaktivität (Nahinfrarotspektroskopie)
  • Verbesserung des Wohlbefindens, der inneren Ruhe, des Erfrischtseins, des emotionalen Zustands nach subjektivem Empfinden (Profile of Mood-States)


Quelle:

Shinrin Yoku - Heilsames Waldbaden: Die japanische Therapie für innere Ruhe, erholsamen Schlaf und ein starkes Immunsystem (Yoshifumi Miyazaki, 2018)


Yoshifumi Miyazaki ist Professor an der Chiba Universität in Japan und stellvertretender Direktor des Zentrums für Umwelt, Gesundheit und Feldforschung. Er veröffentlichte mehrere Fachbücher über die positiven Auswirkungen der Waldtherapie und erhielt für das Nachweisen der gesundheitlichen Vorteile von Shinrin Yoku Auszeichnungen vom japanischen Landwirtschaftsministerium sowie der Japanischen Gesellschaft für physiologische Anthropologie.

Wie wirkt Wald gegen Stress?

Erster deutscher Heilwald in Zusammenarbeit mit der Universität Rostock und der TU München


Forschung und Ausbildung an der Europäischen Akademie für bio-psychosoziale Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Naturtherapie 

Gibt es wissenschaftliche Bemühungen zum Waldbaden in Deutschland?

© mission re:focus 2019

Mehr erfahren?